Michelle Paver – Wolfsbruder

Eindruck vor dem Lesen und Erwartungen

Klappentext:

Dunkel sind die Wälder 6000 Jahre vor unserer Zeit, dunkel und voller Gefahren.

Der 12-jährige Torak erhält von seinem sterbenden Vater den Auftrag, den Berg des Weltgeistes zu suchen. Nur so kann die böse Macht aufgehalten werden, die in den Wäldern für Angst und Schrecken sorgt. Zusammen mit einem Wolfsjungen macht sich Torak auf den Weg durch die geheimnisvolle und gefährliche Wildnis.

2. Klappentext:

Torak und sein treuer Gefährte, ein junger Wolf, irren durch die dunklen Wälder. Torak muss den Berg des Weltengeistes finden, das hat sein Vater ihn schwören lassen. Doch die Zeit drängt. Vor dem nächsten Vollmond muss er sein Ziel erreicht haben. Sonst wird der Bär, der Toraks Vater getötet hat, übermächtig werden. Auf seinem gefahrvollen Weg wird Torak von Anhängern des Rabenclans gefangen genommen. Renn, ein Mädchen aus dem Clan, glaubt, dass Torak der „Lauscher“ ist. Laut einer alten Prophezeiung muss der „Lauscher“ die drei wichtigen Teile der Weltenseele finden:

„Ertrunkene Augen im tiefsten Grund. Es beißt uralter steinerner Mund. Dunkelstes Licht ist der kälteste Freund.“

Was verbirgt sich hinter diesem Rätsel? Und ist Torak wirklich der, für den ihn alle halten? Wird er seinen Auftrag erfüllen können?

Ja, ein Kinder-/ Jugendbuch. Und vermutlich erratet ihr auch schon, warum ich es lese – wegen des Wolfs im Titel. Mal davon abgesehen, finde ich, dass es auch so spannend klingt. Mit oder ohne Wolf.

Hinzu kommt eine Kritik von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Eine spannende Mischung aus prähistorischer Fantasy-, Abenteuer- und Tiergeschichte.“  – historisch und fantasy – meine Lieblingsgenres!

Es ist Band 1 von 6 Bänden der Chronik der dunklen Wälder.

Rezension

4,5 Sterne

Handlung  ★★★★★

Die Handlung ist spannend erzählt. Torak muss einige Abenteuer bestehen um das Versprechen, das er seinem Vater gab, halten zu können. Er gerät dabei teilweise in wirklich schwierige Situationen. Die Handlung hält immer wieder einzelne Überraschungen bereit und die verschiedenen Hürden kann Torak nicht alle auf Anhieb überwinden, wie man es sonst manchmal von Jugendbüchern kennt.

Charaktere ★★★★

Die verschiedenen Charaktere sind sehr unterschiedlich und individuell ausgearbeitet. Schön finde ich auch, dass man hier teilweise die Sichtweise des Wolfs erfährt und das, ohne dass es albern wirkt. Ein wenig schade finde ich, dass er einfach nur auf den Namen „Wolf“ hört und ich frage mich wirklich, warum Torak eine Namensgebungszeremonie für so einen einfallslosen Namen abhalten musste.

Setting ★★★★

Das Setting ist stimmig. Landschaft und Lebensweisen werden detailliert und interessant beschrieben. Man kann sich als Leser gut in die Zeit hineinversetzen.

Schreibstil ★★★★★

Das Buch ist gut und verständlich geschrieben, man kann es schnell und leicht lesen. Gleichzeitig ist es so spannend geschrieben, dass man es nur ungern aus der Hand legt. Es ist auf jeden Fall für alle Altersgruppen gut geeignet.

Meinung nach dem Lesen

Ein wirklich spannendes Buch. Fantasy und Historisches werden hier geschickt gemischt und das Buch ist, trotz der sehr jungen Hauptperson, auch noch für Erwachsene spannend. Es ist gut und schlüssig geschrieben. Obwohl es noch 5 Folgebände gibt, kann man dieses Buch auch gut als einzelnstehendes Werk lesen. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen.

Share

Leave a Reply