Richard Castle – Heat Wave

Oder hätte ich als Autoren Tom Straw schreiben sollen? Denn er ist er echte Autor hinter diesem Buch. Ich habe mich jetzt aber für den Autoren, der auf dem Buch steht, entschieden. Auch wenn dieser fiktiv ist.

.. Warum musste man auf das Cover Heat Wave UND Hitzewelle schreiben? Das sieht schon leicht blöd aus..

 

Eindruck vor dem Lesen und Erwartungen

Ich habe die Fernsehserie Castle komplett gesehen. Und von daher sind mir Nikki Heat und das Buch Heat Wave natürlich ein Begriff. In der Serie wird das ja mehrfach thematisiert. Umso gespannter bin ich jetzt auf dieses Buch. Richard Castle nennt in der Serie einige Eigenschaften von Nikki Heat. Wie viel davon findet sich in diesem Buch wieder? Das Buch wird ja in der Serie auch einmal verfilmt.. Ich hoffe jedenfalls, dass das Buch mindestens so gut ist wie die Serie!

Und hier noch der Klappentext (der wirklich stark an die Fernsehserie erinnert):

„Ein Immobilienmagnat stürzt aus großer Höhe auf einen Bürgersteig in Manhattan und eine vorbildliche Ehefrau mit zwielichtiger Vergangenheit überlebt knapp einen Überfall. Gangster und Mogule, die jede Menge Gründe zum Töten haben, präsentieren wasserdichte Alibis. Und dann kommt es während einer rekordverdächtigen Hitzewelle zu einem weiteren schockierenden Mord und damit zu einer Kehrtwende im aktuellen Fall. All die schmutzigen kleinen Geheimnisse der Reichen kommen ans Licht…

Detective Nikki Heat vom NYPD-Morddezernat ist nicht nur smart, sexy, und professionell, sondern besitzt auch einen starken Sinn für Gerechtigkeit. Doch als ihr der Starjournalist Jameson Rook zugeteilt wird, damit dieser für einen Artikel über die New Yorker Polizei recherchieren kann, sieht sie sich plötzlich einer unerwarteten Herausforderung gegenüber. Denn Pulitzerpreisträger Rook ist ebenso anstrengend wie gutaussehend…“

 

Rezension

 

3,2 Sterne

 

 

Handlung  ★★★★

Ein Kriminalfall, wie man bereits am Klappentext erkennen kann. Wer die Fernsehserie Castle kennt, findet vielleicht auch, dass die Handlung irgendwie konstruiert wirkt. Vor allem der Humor scheint unbedingt an den der Serie heranreichen zu wollen, was nicht gelingt. Warum die Handlung dennoch 4 Sterne von mir bekommt? Weil sie doch komplexer ist als man zunächst annimmt und doch noch die ein oder andere Überraschung bereit hält. Sie ist auf jeden Fall doch ganz unterhaltsam, auch wenn sie an manchen Stellen gut etwas mehr Spannung vertragen könnte. Wenigstens war es teilweise ganz witzig. Wenn auch lange nicht so witzig wie die Serie.

 

Charaktere ★★★

Die Charaktere hätten gut noch etwas mehr Tiefe vertragen können. Von Nikki Heat erfährt man zwar nach und nach auch ein paar persönliche Details, von Jameson Rook sowie den Detektives Raley und Ochoa erfährt man kaum mehr als mit wem sie so zusammenleben. Auch äußerlich werden die Charaktere so gut wie gar nicht beschrieben (bis auf Nikki Heats Kleidung und dass sie lange Beine hat und dass Rook gutaussehend ist), weshalb man, wenn man die Serie kennt, immer die Charaktere aus der Serie vor Augen hat. Auf diesen sollen die Charaktere zwar sicherlich auch basieren, aber es wäre doch irgendwie schön gewesen, eine etwas detailliertere Beschreibung zu bekommen. Gleiches gilt für das Verhalten und den Charakter. Man denkt immer gleich, dass die so sind wie ihre Vorbilder in der Serie. Wenigstens ist die Beziehung zwischen Rook und Heat und wie sie sich entwickelt halbwegs interessant.

 

Setting ★★★

New York. Es ist passend. Aber auch nicht außergewöhnlich gut beschrieben. Ohne die Vorstellung der Serie hätte man vermutlich ein weitaus weniger lebhaftes Bild von dem Geschehen und den Schauplätzen vor Augen.

 

Schreibstil ★★

Der Schreibstil sagte mir leider nicht so zu. Er hätte durchaus etwas ausgefeilter sein können. Die Sätze wirken teilweise konstruiert. Sie sollen wohl witzig sein und das wirkt oft aufgesetzt. Hin und wieder ist der Stil tatsächlich humorvoll, aber vielleicht hatte ich mich da dann auch einfach schon an dieses Konstruierte vom Anfang gewöhnt, sodass es mir nicht mehr aufgefallen ist. Oder der Stil wird zum Ende hin besser.. Man muss sich auf jeden Fall einlesen. Vielleicht sollte ich ein Buch der Reihe mal auf Englisch probieren. Manchmal sind Bücher in Originalsprache besser.

 

Meinung nach dem Lesen

Dieses Buch fällt in die Kategorie „ganz nett“. Es war recht unterhaltsam und ließ sich, nachdem man sich etwas eingelesen hatte, ganz gut lesen. Ein wenig spannend war es auch. Der Krimimalfall ließ sich doch nicht so leicht lösen wie zunächst befürchtet und nachdem man etwas mehr in der Geschichte drin war, wirkte es auch nicht mehr ganz so konstruiert und wie ein leicht missglückter Abklatsch der Fernsehserie. Die Charaktere lernte man leider, meiner Meinung nach, nicht gut genug kennen. Bis auf Nikki Heat, über sie erfuhr man wenigstens ein bisschen was zu ihrem Hintergrund und so weiter. Vielleicht versuche ich mich eines Tages auch doch nochmal an einem Folgeband.

Share

Leave a Reply